info@mega-sports.com
werktäglicher Versand
Über 30 Jahre Erfahrung
+49 (0) 9921 / 9 59 82 - 0
1 von 6
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Lenzpumpe
Lenzpumpe
Lenzpumpe zum Abpumpen von Wasser aus dem Kajak/ Kanu.
14,26 € * 16,90 € *
Zum Produkt
Gurtbandsitz, Esche, 80 x 24 cm Sitzfläche
Gurtbandsitz, Esche, 80 x 24 cm Sitzfläche
Der leichte Gurtbandsitz aus Esche ist typischerweise in Armerlite-Kanadiern verbaut. Er kommt in klassisch-zeitlosem Look daher. Das Gurtband ist extrem strapazierfähig und bietet hohen Sitzkomfort. Die Holzteile sind mit transparentem...
70,00 € *
Zum Produkt
Aluwinkel (Paar)
Aluwinkel (Paar)
Einsatz: - Ersatzteil - Zubehör Lieferumfang: - 2x Aluwinkel für Kanadier Technische Daten: Material: Aluminium
45,00 € *
Zum Produkt
Spanngurt
Spanngurt
Befestigungsgurte für Kanus, Kajaks und SUPs. Aus haltbarem Polyester-Gurtband. Schräge Enden vereinfachen das Einfädeln. Die Unterlage unter der Metallklemme schützt vor Beschädigungen. Einsatz: - Zubehör Lieferumfang: - 1x Spanngurt...
9,00 € *
Zum Produkt
Brooks 15, Vinylsüllrand, Adventure
Brooks 15, Vinylsüllrand, Adventure
Der kompakte Allrounder von Armerlite Canoes! Unser Kanadier Brooks 15 ist ein schnelles und wendiges Kanu. Die bewährte Form mit einer Länge von 15 Fuß macht ihn zur richtigen Wahl zum Befahren von Kleinflüssen. Kurz und wendig, leicht...
2.749,00 € *
Zum Produkt
Prospector 16, 2 Gurtbandsitze
Prospector 16, 2 Gurtbandsitze
Sehr gute Manövrierbarkeit und die enorme Zuladung zeichnen dieses Boot aus. Das ideale Allround-Kanu. Rumpf aus Mahagoni mit Zierleisten aus Western Red Cedar. Süllrand aus Esche. Tragejoch, Sitze, Decks aus Mahagoni. Sitzbespannung...
8.999,00 € *
Zum Produkt
Prospector 17, 2 Gurtbandsitze
Prospector 17, 2 Gurtbandsitze
Das Mittschiff und Profil sind ähnlich wie beim 16 Fuß Prospector, lediglich die Krümmungen an der Wasserlinie wurden etwas herausgenommen, damit das Kanu leichter läuft und etwas mehr Volumen hat. Rumpf aus Western Cedar mit Zierleisten...
8.999,00 € *
Zum Produkt
Homes, inklusive Outfitting
Homes, inklusive Outfitting
Das C1 Spielboot von Armerlite Canoes! Supersteifer Armerlite Rumpf mit moderatem Rocker – leicht zu beschleunigen und zu manövrieren. Trocken laufendes Kanu bietet Genuss im Wildwasser und beim Spielen in der Welle. Beste Ausstattung...
3.049,00 € *
Zum Produkt
Mood, inklusive Outfitting
Mood, inklusive Outfitting
Der Creeker von Armerlite Canoes! Eines der schnellsten Open Canoes. Auf kleinen und mittleren Flüssen begeistert der Mood mit Speed, Handling, exzellenter Endstabilität und nicht zuletzt einem trockenen Lauf. Ein ausgezeichnetes...
3.049,00 € *
Zum Produkt
Brooks 15, Holzsüllrand
Brooks 15, Holzsüllrand
Der kompakte Allrounder von Armerlite Canoes! Unser Kanadier Brooks 15 ist ein schnelles und wendiges Kanu. Die bewährte Form mit einer Länge von 15 Fuß macht ihn zur richtigen Wahl zum Befahren von Kleinflüssen. Kurz und wendig, leicht...
2.879,00 € *
Zum Produkt
Brooks 15, Helium, Holzsüllrand
Brooks 15, Helium, Holzsüllrand
Der kompakte Allrounder von Armerlite Canoes! Unser Kanadier Brooks 15 ist ein schnelles und wendiges Kanu. Die bewährte Form mit einer Länge von 15 Fuß macht ihn zur richtigen Wahl zum Befahren von Kleinflüssen. Kurz und wendig, leicht...
2.879,00 € *
Zum Produkt
Brooks 15, Vinylsüllrand
Brooks 15, Vinylsüllrand
Der kompakte Allrounder von Armerlite Canoes! Unser Kanadier Brooks 15 ist ein schnelles und wendiges Kanu. Die bewährte Form mit einer Länge von 15 Fuß macht ihn zur richtigen Wahl zum Befahren von Kleinflüssen. Kurz und wendig, leicht...
2.449,00 € *
Zum Produkt
1 von 6

Kanus

Was Sie über das Kanufahren wissen müssen und wie Sie das passende Kanu finden.

Kanufahren verbindet Sport, Naturgenuss und Erholung und ist eine schöne Freizeitbeschäftigung für alle Altersklassen. Bei den Touren auf Seen, Flüssen und Kanälen lassen Sie den Alltagsstress schnell ganz weit hinter sich und erleben die Landschaft aus einmaligen Perspektiven. Wenn Sie das Kanufahren zu Ihrem regelmäßigen Hobby machen und ein Kanu kaufen möchten, erhalten Sie bei uns wertvolle Tipps, um das richtige Boot zu finden und ungetrübtes Vergnügen auf dem Wasser zu genießen.

Grundsätzliches zum Kanufahren

„Kanu“ ist eigentlich der Oberbegriff für Boote, die durch Paddeln fortbewegt werden. Grundsätzlich unterscheidet man dabei zwischen Kajaks und Kanadiern. Hier verwenden wir das Wort Kanu synonym für Kanadier, wie es auch allgemein gerne getan wird. Bei einem Kanadier handelt es sich um ein schmales, meist offenes Boot, das mithilfe eines Stechpaddels im Knien oder Sitzen angetrieben wird. Im Gegensatz zu einem Ruderboot blickt man dabei in Fahrtrichtung. Die üblicherweise symmetrisch geformten Boote mit den spitzen Enden wurden ursprünglich von den nordamerikanischen Ureinwohnern erfunden, die sich darin auf den Flüssen fortbewegten und sie für die Jagd und den Transport von Lebensmitteln und Waren nutzten. Diese Vorläufer der heutigen Modelle waren aus Birkenholz gefertigt und bis zu zehn Meter lang. Zeitgemäße Kanadier werden häufig statt aus Holz aus Materialien wie Aluminium oder Kunststoff hergestellt und sind wesentlich kürzer. Neben Kanus mit festem Rumpf, sogenannten Festrumpfkanadiern, gibt es mittlerweile auch zahlreiche Faltkanus und aufblasbare Kanus.

Üblicherweise verfügen Kanus über eine Sitzbank, die es Ihnen erlaubt, sowohl eine kniende als auch sitzende Position einzunehmen. Viele Kanus eignen sich für zwei oder mehr Personen, weswegen Kanufahren auch eine beliebte Freizeitaktivität für Familien ist. Sind mehrere Personen in einem Kanu unterwegs, lässt es sich leichter fortbewegen, weil der Einzelne beim Paddeln nicht die Seiten wechseln muss. Geübte Kanufahrer kennen jedoch Techniken, mit denen sie den Kanadier auch alleine durch Paddeln ohne Seitenwechsel fortbewegen. Typisch für Kanadier ist eine leichte Bauweise und ein geringer Tiefgang, der die Boote sehr wendig macht und sie auch für Flachgewässer eignet. Am breitesten ist der Kanadier in der Mitte, wodurch er weniger leicht kentert. Da Kanadier so kippstabil sind und darüber hinaus viel Stauraum für Gepäck bieten, werden sie gerne für Mehrtagestouren auf Flüssen und Seen genutzt.

Ist der Kanadier das richtige Boot für Sie?

Bevor Sie ein Kanu kaufen, sollten Sie sichergehen, dass der Kanadier auch das richtige Boot für Sie ist. Alternativ käme vor allem ein Kajak infrage. Wegen seiner Stabilität wird der Kanadier von Anfängern und Familien mit Kindern bevorzugt. Generell ist der Kanadier eine gute Wahl für alle, die nicht gerne alleine auf dem Wasser unterwegs sind, wenngleich es auch Einsitzer gibt. Kanadier bieten viel Platz für Ausrüstung und eignen sich hervorragend für längere Touren auf Flüssen und Seen. Möchten Sie mit der Familie oder Freunden beispielsweise Abenteuer in der Wildnis Schwedens oder Norwegens erleben, dann passt ein Kanadier perfekt zu Ihnen. Aber auch Deutschland bietet hervorragende Voraussetzungen für Wanderfahrten auf Flüssen, die hier auf eine lange Tradition zurückblicken. Einzige Bedingung für Ausflüge im Kanadier sind solide Schwimmkenntnisse. Wenn Sie noch nie zuvor in einem Kanu gesessen haben, gelingt der Einstieg in dieses Freizeitvergnügen am besten bei einem Kurs eines Wassersportanbieters oder Vereins. Dort lernen Sie den Ein- und Ausstieg sowie die richtigen Paddeltechniken.

Kanadier vs. Kajak

Allgemein wird der Kanadier eher als Transportmittel betrachtet, während beim Kajak der sportliche Aspekt im Vordergrund steht. Ganz so einfach ist die Abgrenzung jedoch nicht, denn es gibt auch Wildwasserkanadier, die wir Ihnen ebenfalls in unserem Shop anbieten, in denen das sportliche Vergnügen und der Nervenkitzel garantiert nicht zu kurz kommen. Dennoch sind alle, die auf eine möglichst hohe Geschwindigkeit aus sind, mit einem Kajak oft besser beraten. Dieses ist wendiger und schneller, dafür nicht so kippstabil. Kanadier sind hauptsächlich für längere Touren mit mehreren Personen auf Flüssen vorgesehen – wenn Abenteuergeist, Familienspaß und Naturgenuss für Sie im Vordergrund stehen, finden Sie mit diesen Booten Ihr Glück. Für Touren auf dem Meer eignet sich der Kanadier dagegen weniger, weil er mit dem starken Seewind nicht gut zurechtkommt. Hierfür wäre ein Seekajak die bessere Wahl.

Ein weiterer Unterschied zwischen Kanadier und Kajak ist im Paddel zu finden. Während der Kanadier mit Stechpaddel (Paddel mit einem Blatt) angetrieben wird, benutzt man im Kajak ein Doppelpaddel. Des Weiteren hat ein Kajak meist im Gegensatz zum offenen Kanadier ein Verdeck, das vor Wassereintritt ins Boot auf unruhigen Gewässern schützt. Beide Bootstypen haben also ihre Vor- und Nachteile. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Kajak eher für Einzelpersonen mit sportlichen Ambitionen geeignet ist, während im Kanadier Abenteurer, die Lust auf längere Touren haben, sowie Paare und Familien auf ihre Kosten kommen.

Welche Bootstypen gibt es unter den Kanadiern?

Kanadier können einerseits hinsichtlich ihrer Verwendungsart kategorisiert werden. So finden Sie bei uns zum Beispiel hochwertige Allroundkanadier, die sich für jegliche Touren auf Flüssen und Seen hervorragend eignen. Darüber hinaus gibt es Touringkanadier, die vor allem für längere Touren auf größeren Flüssen gedacht sind und sich durch viel Stauraum und hohen Sitzkomfort auszeichnen. Die sportlichen Wildwasserkanadier, die sich leicht beschleunigen und manövrieren lassen, garantieren besten Fahrspaß auf rauschenden Wildwasserflüssen.

Andererseits lassen sich Kanadier auch hinsichtlich ihrer Konstruktionsweise unterscheiden. So gibt es die Festrumpfkanadier, die aus Materialien wie Kunststoff, Holz oder Aluminium gefertigt sind und besonders stabil und langlebig daherkommen. Aufgrund der Konstruktion „aus einem Guss“ bestechen sie durch ein exzellentes Fahrverhalten. Auf der anderen Seite zeichnen sich Festrumpfboote aber auch durch ein hohes Gewicht aus, was den Transport erschwert. Wer sich ein solches Hartschalenkanu zulegt, benötigt einen speziellen Dachträger für das Auto und nicht selten auch einen Bootswagen für den Transport an Land. Besonders preisgünstige Modelle sind oft sehr schwer, während höherwertige Festrumpfkanadier meist aus einem leichten Material wie Aluminium oder Fiberglas gefertigt sind. In Sachen Transport und Lagerung praktischer sind dennoch die Faltkanadier, die sich aus einem zerlegbaren Innengerüst und einer flexiblen Bootshaut zusammensetzen. Das Innengerüst aus zum Beispiel Aluminium oder Kunststoff lässt sich im auseinandergebauten Zustand problemlos transportieren und lagern. In Sachen Fahrverhalten sind Faltkanadier keinesfalls schlechter als Hartschalenkanus. Nachteile sind allerdings die benötigte Zeit für den Auf- und Abbau sowie ein etwas schnellerer Verschleiß im Vergleich zu den Festrumpfbooten. Ein weiterer Kanutyp ist das aus Luftkammern, die vor der Benutzung aufgepumpt werden müssen, bestehende Schlauchkanu. In puncto Transport und Lagerung bietet es mindestens dieselben Vorzüge wie die Faltkanadier. Auch die Fahreigenschaften sind bei hochwertigen Modellen gut, doch an die Steifigkeit und Stabilität eines Festrumpfkanadiers kommen diese Boote natürlich nicht heran. Der Transport ist der entscheidende Faktor, sich für einen Faltkanadier oder ein Schlauchkanu zu entscheiden. Wer für abenteuerliche Touren in abgelegene Regionen mit Bahn oder Flugzeug reist, kann schließlich keinen Festrumpfkanadier mitnehmen.

Ausrüstung zum Kanufahren

Bevor es mit dem Kanu aufs Wasser geht, sollten Sie sich auch ein paar Gedanken zum benötigten  Equipment machen. Welche Ausrüstungsgegenstände auf keinen Fall fehlen sollten, verraten wir Ihnen nachfolgend:

Paddel: Das wichtigste Utensil zum Kanufahren neben dem Boot selbst ist ein Stechpaddel. Beim Kauf eines Kanus ist es meist nicht dabei, aber ohne Paddel kann die Tour natürlich nicht losgehen. Stechpaddel gibt es aus verschiedenen Materialien und in unterschiedlichen Längen zwischen etwa 140 und 160 cm. Je größer Sie sind, desto länger sollte das Paddel sein. In unserem Shop finden Sie dazu eine durchdachte Auswahl an Paddeln für Anfänger und Fortgeschrittene.

Schwimmweste: Jeder Kanute sollte aus Sicherheitsgründen eine Schwimmweste tragen, auch wenn er ein guter Schwimmer ist. Sollte das Boot einmal kentern und Sie fallen ins Wasser, zieht Sie die Kleidung in die Tiefe und Sie benötigen wesentlich mehr Kraft als beim Schwimmen in Badesachen, um an der Oberfläche zu bleiben. Dazu kommen mitunter widrige Wetterverhältnisse, niedrige Wassertemperaturen und weitere Faktoren, die solch eine Situation gefährlich machen können. Gehen Sie auf Nummer sicher und tragen Sie immer eine Schwimmweste, damit die Kanutour zu einem unbeschwerten und sicheren Vergnügen wird.

Kleidung: Für längere Kanutouren ist Funktionskleidung vorteilhaft, die auch bei kühlen und nassen Bedingungen warmhält. Wer regelmäßig bei Wind und Wetter im Kanu unterwegs ist, sollte sich einen Neoprenanzug zulegen. Außerdem gibt es eine speziell für Kanuten entwickelte Paddeljacke, die wasserabweisende und atmungsaktive Eigenschaften aufweist. Achten Sie auch auf das richtige Schuhwerk: Neoprensocken, welche die Füße trocken halten, in Verbindung mit flachen Sportschuhen sind keine schlechte Wahl. Im Sommer eignen sich auch Wasserschuhe gut.

Packsack: Ein Packsack sollte bei keiner Tour fehlen, denn darin lassen sich Handy, Portemonnaie, Wechselkleidung und Proviant wasserdicht verstauen. Es gibt verschiedene Modelle, die mehr oder weniger Stauraum bieten.

Spritzdecke: Kanadier sind offene Boote ohne Verdeck, in die immer mal wieder Wasser gelangt, zum Beispiel durch Wellen, Regen oder das Paddeln. Um das zu verhindern, ist eine Spritzdecke aus Neopren vorteilhaft, die über den Süllrand gespannt wird und das Wasser abfließen lässt. Wer regelmäßig auch bei widrigen Bedingungen mit dem Kanu unterwegs ist, sollte auf eine Spritzdecke nicht verzichten.

Was Sie über das Kanufahren wissen müssen und wie Sie das passende Kanu finden. Kanufahren verbindet Sport, Naturgenuss und Erholung und ist eine schöne Freizeitbeschäftigung für alle... mehr erfahren »
Fenster schließen
Kanus

Was Sie über das Kanufahren wissen müssen und wie Sie das passende Kanu finden.

Kanufahren verbindet Sport, Naturgenuss und Erholung und ist eine schöne Freizeitbeschäftigung für alle Altersklassen. Bei den Touren auf Seen, Flüssen und Kanälen lassen Sie den Alltagsstress schnell ganz weit hinter sich und erleben die Landschaft aus einmaligen Perspektiven. Wenn Sie das Kanufahren zu Ihrem regelmäßigen Hobby machen und ein Kanu kaufen möchten, erhalten Sie bei uns wertvolle Tipps, um das richtige Boot zu finden und ungetrübtes Vergnügen auf dem Wasser zu genießen.

Grundsätzliches zum Kanufahren

„Kanu“ ist eigentlich der Oberbegriff für Boote, die durch Paddeln fortbewegt werden. Grundsätzlich unterscheidet man dabei zwischen Kajaks und Kanadiern. Hier verwenden wir das Wort Kanu synonym für Kanadier, wie es auch allgemein gerne getan wird. Bei einem Kanadier handelt es sich um ein schmales, meist offenes Boot, das mithilfe eines Stechpaddels im Knien oder Sitzen angetrieben wird. Im Gegensatz zu einem Ruderboot blickt man dabei in Fahrtrichtung. Die üblicherweise symmetrisch geformten Boote mit den spitzen Enden wurden ursprünglich von den nordamerikanischen Ureinwohnern erfunden, die sich darin auf den Flüssen fortbewegten und sie für die Jagd und den Transport von Lebensmitteln und Waren nutzten. Diese Vorläufer der heutigen Modelle waren aus Birkenholz gefertigt und bis zu zehn Meter lang. Zeitgemäße Kanadier werden häufig statt aus Holz aus Materialien wie Aluminium oder Kunststoff hergestellt und sind wesentlich kürzer. Neben Kanus mit festem Rumpf, sogenannten Festrumpfkanadiern, gibt es mittlerweile auch zahlreiche Faltkanus und aufblasbare Kanus.

Üblicherweise verfügen Kanus über eine Sitzbank, die es Ihnen erlaubt, sowohl eine kniende als auch sitzende Position einzunehmen. Viele Kanus eignen sich für zwei oder mehr Personen, weswegen Kanufahren auch eine beliebte Freizeitaktivität für Familien ist. Sind mehrere Personen in einem Kanu unterwegs, lässt es sich leichter fortbewegen, weil der Einzelne beim Paddeln nicht die Seiten wechseln muss. Geübte Kanufahrer kennen jedoch Techniken, mit denen sie den Kanadier auch alleine durch Paddeln ohne Seitenwechsel fortbewegen. Typisch für Kanadier ist eine leichte Bauweise und ein geringer Tiefgang, der die Boote sehr wendig macht und sie auch für Flachgewässer eignet. Am breitesten ist der Kanadier in der Mitte, wodurch er weniger leicht kentert. Da Kanadier so kippstabil sind und darüber hinaus viel Stauraum für Gepäck bieten, werden sie gerne für Mehrtagestouren auf Flüssen und Seen genutzt.

Ist der Kanadier das richtige Boot für Sie?

Bevor Sie ein Kanu kaufen, sollten Sie sichergehen, dass der Kanadier auch das richtige Boot für Sie ist. Alternativ käme vor allem ein Kajak infrage. Wegen seiner Stabilität wird der Kanadier von Anfängern und Familien mit Kindern bevorzugt. Generell ist der Kanadier eine gute Wahl für alle, die nicht gerne alleine auf dem Wasser unterwegs sind, wenngleich es auch Einsitzer gibt. Kanadier bieten viel Platz für Ausrüstung und eignen sich hervorragend für längere Touren auf Flüssen und Seen. Möchten Sie mit der Familie oder Freunden beispielsweise Abenteuer in der Wildnis Schwedens oder Norwegens erleben, dann passt ein Kanadier perfekt zu Ihnen. Aber auch Deutschland bietet hervorragende Voraussetzungen für Wanderfahrten auf Flüssen, die hier auf eine lange Tradition zurückblicken. Einzige Bedingung für Ausflüge im Kanadier sind solide Schwimmkenntnisse. Wenn Sie noch nie zuvor in einem Kanu gesessen haben, gelingt der Einstieg in dieses Freizeitvergnügen am besten bei einem Kurs eines Wassersportanbieters oder Vereins. Dort lernen Sie den Ein- und Ausstieg sowie die richtigen Paddeltechniken.

Kanadier vs. Kajak

Allgemein wird der Kanadier eher als Transportmittel betrachtet, während beim Kajak der sportliche Aspekt im Vordergrund steht. Ganz so einfach ist die Abgrenzung jedoch nicht, denn es gibt auch Wildwasserkanadier, die wir Ihnen ebenfalls in unserem Shop anbieten, in denen das sportliche Vergnügen und der Nervenkitzel garantiert nicht zu kurz kommen. Dennoch sind alle, die auf eine möglichst hohe Geschwindigkeit aus sind, mit einem Kajak oft besser beraten. Dieses ist wendiger und schneller, dafür nicht so kippstabil. Kanadier sind hauptsächlich für längere Touren mit mehreren Personen auf Flüssen vorgesehen – wenn Abenteuergeist, Familienspaß und Naturgenuss für Sie im Vordergrund stehen, finden Sie mit diesen Booten Ihr Glück. Für Touren auf dem Meer eignet sich der Kanadier dagegen weniger, weil er mit dem starken Seewind nicht gut zurechtkommt. Hierfür wäre ein Seekajak die bessere Wahl.

Ein weiterer Unterschied zwischen Kanadier und Kajak ist im Paddel zu finden. Während der Kanadier mit Stechpaddel (Paddel mit einem Blatt) angetrieben wird, benutzt man im Kajak ein Doppelpaddel. Des Weiteren hat ein Kajak meist im Gegensatz zum offenen Kanadier ein Verdeck, das vor Wassereintritt ins Boot auf unruhigen Gewässern schützt. Beide Bootstypen haben also ihre Vor- und Nachteile. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Kajak eher für Einzelpersonen mit sportlichen Ambitionen geeignet ist, während im Kanadier Abenteurer, die Lust auf längere Touren haben, sowie Paare und Familien auf ihre Kosten kommen.

Welche Bootstypen gibt es unter den Kanadiern?

Kanadier können einerseits hinsichtlich ihrer Verwendungsart kategorisiert werden. So finden Sie bei uns zum Beispiel hochwertige Allroundkanadier, die sich für jegliche Touren auf Flüssen und Seen hervorragend eignen. Darüber hinaus gibt es Touringkanadier, die vor allem für längere Touren auf größeren Flüssen gedacht sind und sich durch viel Stauraum und hohen Sitzkomfort auszeichnen. Die sportlichen Wildwasserkanadier, die sich leicht beschleunigen und manövrieren lassen, garantieren besten Fahrspaß auf rauschenden Wildwasserflüssen.

Andererseits lassen sich Kanadier auch hinsichtlich ihrer Konstruktionsweise unterscheiden. So gibt es die Festrumpfkanadier, die aus Materialien wie Kunststoff, Holz oder Aluminium gefertigt sind und besonders stabil und langlebig daherkommen. Aufgrund der Konstruktion „aus einem Guss“ bestechen sie durch ein exzellentes Fahrverhalten. Auf der anderen Seite zeichnen sich Festrumpfboote aber auch durch ein hohes Gewicht aus, was den Transport erschwert. Wer sich ein solches Hartschalenkanu zulegt, benötigt einen speziellen Dachträger für das Auto und nicht selten auch einen Bootswagen für den Transport an Land. Besonders preisgünstige Modelle sind oft sehr schwer, während höherwertige Festrumpfkanadier meist aus einem leichten Material wie Aluminium oder Fiberglas gefertigt sind. In Sachen Transport und Lagerung praktischer sind dennoch die Faltkanadier, die sich aus einem zerlegbaren Innengerüst und einer flexiblen Bootshaut zusammensetzen. Das Innengerüst aus zum Beispiel Aluminium oder Kunststoff lässt sich im auseinandergebauten Zustand problemlos transportieren und lagern. In Sachen Fahrverhalten sind Faltkanadier keinesfalls schlechter als Hartschalenkanus. Nachteile sind allerdings die benötigte Zeit für den Auf- und Abbau sowie ein etwas schnellerer Verschleiß im Vergleich zu den Festrumpfbooten. Ein weiterer Kanutyp ist das aus Luftkammern, die vor der Benutzung aufgepumpt werden müssen, bestehende Schlauchkanu. In puncto Transport und Lagerung bietet es mindestens dieselben Vorzüge wie die Faltkanadier. Auch die Fahreigenschaften sind bei hochwertigen Modellen gut, doch an die Steifigkeit und Stabilität eines Festrumpfkanadiers kommen diese Boote natürlich nicht heran. Der Transport ist der entscheidende Faktor, sich für einen Faltkanadier oder ein Schlauchkanu zu entscheiden. Wer für abenteuerliche Touren in abgelegene Regionen mit Bahn oder Flugzeug reist, kann schließlich keinen Festrumpfkanadier mitnehmen.

Ausrüstung zum Kanufahren

Bevor es mit dem Kanu aufs Wasser geht, sollten Sie sich auch ein paar Gedanken zum benötigten  Equipment machen. Welche Ausrüstungsgegenstände auf keinen Fall fehlen sollten, verraten wir Ihnen nachfolgend:

Paddel: Das wichtigste Utensil zum Kanufahren neben dem Boot selbst ist ein Stechpaddel. Beim Kauf eines Kanus ist es meist nicht dabei, aber ohne Paddel kann die Tour natürlich nicht losgehen. Stechpaddel gibt es aus verschiedenen Materialien und in unterschiedlichen Längen zwischen etwa 140 und 160 cm. Je größer Sie sind, desto länger sollte das Paddel sein. In unserem Shop finden Sie dazu eine durchdachte Auswahl an Paddeln für Anfänger und Fortgeschrittene.

Schwimmweste: Jeder Kanute sollte aus Sicherheitsgründen eine Schwimmweste tragen, auch wenn er ein guter Schwimmer ist. Sollte das Boot einmal kentern und Sie fallen ins Wasser, zieht Sie die Kleidung in die Tiefe und Sie benötigen wesentlich mehr Kraft als beim Schwimmen in Badesachen, um an der Oberfläche zu bleiben. Dazu kommen mitunter widrige Wetterverhältnisse, niedrige Wassertemperaturen und weitere Faktoren, die solch eine Situation gefährlich machen können. Gehen Sie auf Nummer sicher und tragen Sie immer eine Schwimmweste, damit die Kanutour zu einem unbeschwerten und sicheren Vergnügen wird.

Kleidung: Für längere Kanutouren ist Funktionskleidung vorteilhaft, die auch bei kühlen und nassen Bedingungen warmhält. Wer regelmäßig bei Wind und Wetter im Kanu unterwegs ist, sollte sich einen Neoprenanzug zulegen. Außerdem gibt es eine speziell für Kanuten entwickelte Paddeljacke, die wasserabweisende und atmungsaktive Eigenschaften aufweist. Achten Sie auch auf das richtige Schuhwerk: Neoprensocken, welche die Füße trocken halten, in Verbindung mit flachen Sportschuhen sind keine schlechte Wahl. Im Sommer eignen sich auch Wasserschuhe gut.

Packsack: Ein Packsack sollte bei keiner Tour fehlen, denn darin lassen sich Handy, Portemonnaie, Wechselkleidung und Proviant wasserdicht verstauen. Es gibt verschiedene Modelle, die mehr oder weniger Stauraum bieten.

Spritzdecke: Kanadier sind offene Boote ohne Verdeck, in die immer mal wieder Wasser gelangt, zum Beispiel durch Wellen, Regen oder das Paddeln. Um das zu verhindern, ist eine Spritzdecke aus Neopren vorteilhaft, die über den Süllrand gespannt wird und das Wasser abfließen lässt. Wer regelmäßig auch bei widrigen Bedingungen mit dem Kanu unterwegs ist, sollte auf eine Spritzdecke nicht verzichten.

Zuletzt angesehen